Gott spricht: „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ – Offenbarung 21,6
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Grimma
mit Grethen, Hohnstädt / Beiersdorf,
Döben / Höfgen und Nerchau

Zeugnistag – 29. Juni

Zeugnistag – 29. Juni

Vielleicht sind Sie in der glücklichen Lage wie ich. Der 29. Juni ist für mich ein Tag wie jeder andere auch. Meine Kinder sind schon groß. Vielen geht es anders. Der 29. Juni ist für sie ein besonderer Tag. Es gibt nämlich Zeugnisse. Ein Tag, vor dem manche zittern. Wenn die Zensuren nicht so sind, wie sie sein sollten? Nicht schimpfen. Oder meinen Sie, Ihrem Kind sind schlechte Zensuren gleichgültig? Machen Sie lieber Mut. Nicht durch „halb so schlimm“, sondern zeigen sie die Stärken. Fragen Sie auch nach Ihrem Anteil: Haben Sie sich in den letzten Monaten für die Leistungen Ihres Kindes interessiert und Bedingungen geschaffen, in denen es gut und konzentriert lernen konnte? Auch ein schlechtes Zeugnis ist nur ein Zwischenbericht.

Ob ihr Kind liebevoll oder gefühlskalt, lebensfroh, teamfähig oder ein Einzelgänger ist, was sagt ein Zeugnis darüber aus? Nehmen Sie Ihr Kind wichtig. Haben Sie es lieb und zeigen Sie es ihm auch. Wenn Ihr Kind merkt – wie auch meine Leistungen sind, meine Mutter, mein Vater haben mich lieb. Ich bin vielleicht schlecht in Mathe, aber ich bin nicht schlecht. Was hat das mit Glauben zu tun? Viel. Gott gibt nichts auf unsere Leistungen. Er freut sich, wenn wir Erfolg haben, aber er beurteilt uns nicht nach Erfolg, sondern schenkt uns seine Gnade. An diesen Maßstäben können wir uns orientieren.

Lebensrezept von Katharina Goethe – zum Nachmachen
Man nehme 12 Monate,
putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie,
und zerlege sie in 30 oder 31 Teile,
so dass der Vorrat für ein Jahr reicht.
Jeder Tag wird einzeln angerichtet
aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge 3 gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
1 Teelöffel Toleranz,
1 Körnchen Ironie
und 1 Prise Takt.
Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man
mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten
und serviere es täglich mit Heiterkeit.