Gott spricht: „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ – Offenbarung 21,6
Ev.-Luth. Kirchgemeinde Grimma
mit Grethen, Hohnstädt / Beiersdorf,
Döben / Höfgen und Nerchau

Grußwort – Oktober + November 2018

Liebe Gemeindebriefleser!

Es ist abgeerntet – nun kehrt Ruhe ein. Die Felder, die Bäume und Sträucher, sie haben alles gegeben, was in ihrer Kraft stand.
Es war nicht immer einfach. Ein Kampf durch Dürrezeiten. Die Pflanzen standen zusammen mit den Menschen, die ihnen zugetan waren. Seite an Seite, so wie es das Leben jeden Tag neu abverlangte. Früchte sind gewachsen, mal mehr, mal weniger.
Nun kommt die Zeit der Ruhe. Blätter fallen, der Wind steigt auf und wirbelt noch einmal Staub auf, bevor alles still wird und einschläft.
Ich nehme Abschied – von heißen Sommertagen, der Ernte im Garten und den süßen Weintrauben hinter dem Haus. Auf dem Weg über den Friedhof fallen mir blühende Blumen in bunten Farben auf. Ein Grab ist von frischen Blumenkränzen überhäuft. Blätter fallen zur Erde und der Wind fährt über die Gräber hinweg. Er wirbelt etwas Staub auf. Die Grabsteine werfen mir Namen und Jahreszahlen zu. Dahinter verbergen sich Geschichten. Bilder von Tagen der Sonne und des Regens, Seite an Seite an jedem Tag. Ich denke an Lebensfrüchte, die heute noch geerntet werden.
Doch nun kommt die Zeit der Ruhe, und es wird still. Still und friedlich.

Gott hat die Welt schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt. (Prediger 3,11)

Es grüßt Sie im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Ihr Pfarrer Markus Wendland